Vaskuläre Demenz

By | 10. Juli 2013

Vaskuläre DemenzDie häufig vorkommende vaskuläre Demenz ist unter den verschiedenen Demenzformen in etwa so weit verbreitet wie Alzheimer. Ausgelöst wird diese Form der Demenz durch eine Reihe von Hirnschlägen, die die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn verschlechtern. Der vaskuläre Demenz Verlauf ist anfangs schleichend und wird auch von Ärzten häufig mit den Symptomen von Alzheimer verwechselt. Einige vaskuläre Demenz Symptome unterscheiden sich allerdings deutlich von denen bei Alzheimer. Heilbar ist die Krankheit nicht, mit entsprechenden Medikamenten wirkt sich die vaskuläre Demenz Behandlung allerdings dämpfend und verzögernd aus.

Vaskuläre Demenz Anfangssymptome

Anfängliche vaskuläre Demenz Symptome werden gerade bei Betroffenen im fortgeschrittenen Alter mit typischer Altersvergesslichkeit erklärt und von Angehörigen oft nicht weiter ernst genommen. Die Patienten können nicht mehr richtig zuhören, wirken fahrig und antworten auf Fragen zusammenhanglos. Dement wirkt ein Erkrankter in solchen Momenten des Frühstadiums von vaskulärer Demenz noch nicht, allenfalls zunehmend wunderlich und leicht senil. Mit zunehmendem Krankheitsverlauf werden einzelne vaskuläre Demenz Symptome immer ausgeprägter wie Orientierungslosigkeit in Alltagssituationen und Unsicherheit im sozialen Umgang mit anderen Menschen.

Nicht mit Alzheimer zu verwechseln

Wenn vaskuläre Demenz und nicht Alzheimer vorliegt, zeigt sich das an der Gedächtnisleistung. Während diese bei Alzheimerpatienten relativ schnell schrittweise verloren geht, bleibt sie im vaskuläre Demenz Verlauf erstaunlicherweise relativ lange erhalten. Dass der vaskulär Demenzkranke nicht weiß, wen er vor sich hat (Angehörige etc.), kommt über eine relativ lange Zeit bei dieser sehr häufigen aller Demenzformen derart krass wie bei Alzheimer nicht vor. Dafür setzen vaskuläre Demenz Symptome wie Aggressivität, Orientierungslosigkeit und Verlust der Sprachfähigkeit im Gespräch wesentlich heftiger, plötzlicher und früher ein als bei anderen Demenzformen.

Bluthochdruck und Diabetes als Risikofaktoren

Vaskuläre Demenz wird durch mehrere aufeinander folgende Schlaganfälle ausgelöst. Je nachdem, wie heftig die einzelnen Schlaganfälle waren, zeigt der Demenzkranke unterschiedlich stark ausgeprägte Symptome. Ähnlich wie bei einer Arteriosklerose (Arterienverkalkung), die der vaskulär Demenzkranke oft gleichzeitig hat, wird die Saurstoffzufuhr zum Gehirn unterbrochen. Risikofaktoren sind Nikotin und Alkohol sowie ein zu hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und erhöhte Blutzuckerwerte. Auch wer unter Herzrhythmusstörungen leidet, kann vaskulär dement werden. Eine vaskuläre Demenz Behandlung kann die Krankheit nicht stoppen, cholesterinarme Diät mit viel Fisch und Gemüse sowie Medikamente gegen Bluthochdruck und Senkung der Blutzuckerwerte verzögern den vaskuläre Demenz Verlauf und erhalten länger die Lebensqualität.

Hinterlasse eine Antwort